Ein Treffen mit Elektroautos im Winter….das geht doch gar nicht!

Nein, ein Treffen mit Elektroautos im Winter, das geht doch gar nicht! (wenn Ihr „Kevin allein zu Haus“ gesehen habt, wißt Ihr mit welcher Entrüstung das oft einem entgegnet wird). Die E-Autos haben doch sowieso nur eine Reichweite, dass man im Sommer gerade mal so einkaufen kann… von hier nach Flensburg, die 30 km geht doch gerade so, oder? Zurück kommt man doch nicht…

Diesen Quatsch wollen wir widerlegen!!!

Es war jetzt bereits unser 6. Treffen zu dem wir eingeladen haben, und unser 3. Treffen im Winter.- Wobei an den Frühjahrstreffen im April hatte man auch schon mal den Eindruck von Winter.

Eingeladen waren E-Autofahrer und solche, die es vielleicht werden wollen.

Gespräche von Mensch zu Mensch, von Anwender zu potentiellem Anwender. Ein echter Erfahrungsaustausch…

….und genau das ist wieder mal dabei rausgekommen. Privat und familiär.

Schnell haben sich die alten Hasen wieder angemeldet. Auch Andrea und Frank wollten wieder mit ihrem E-Golf der ersten Generation dabei sein. 780 Kilometer aus Plauen, bei kaltem Wetter mit einer Reichweite von 80km (+20km Sicherheit), das war wieder eine Herausforderung.

Auch Joakim und Gaby aus der Nähe von Frankfurt wollten mitmachen. Diesmal mit einem gemieteten Hunday Ioniq.

Die Liste mit den angemeldeteten Fahrzeugen füllte sich…

…während wir für die Versorgung sorgten. Wir haben ja schon ein bischen Routine und wissen aus den vergangenen Treffen was geht und nicht geht. Zimmer hergerichtet. Kekse, Brot und Kuchen wurden gebacken. Suppe für ein gemeinsames Mittag gekocht. Diesmal sollte es keinen Grünkohl geben. 2 fleischlose Suppen, praktisch für uns herzustellen und einfach in der Ausgabe. Geröstetes Brot und Kerne dazu, fertig. Und immer schön aus Schleswig-Holstein – bis auf Ingwer und Sonnenblumenkerne. Das muß sein.

Wir wollten gerne alle satt bekommen und irgendwie wußten wir auch nicht mit wievielen Personen zu rechnen war.

So ein Treffen verteilt sich schnell in den einschlägigen Foren, Flyer hatte es ja auch gegeben, die verteilt worden sind. Und im Bauernblatt gab es eine Woche zuvor einen großen Bericht über mich, die Wave und die Kartenaktion mit einem Hinweis auf unser Treffen.

Die ersten trudelten dann Freitag Mittag ein und bis zum Abend war es wieder der „harte Kern“, der zusammen saß und über alles Mögliche schnackte.

Samstag füllte es sich dann ganz schnell. Die Mischung der Fahrzeuge war im Gegensatz zum Sommer diesmal nicht so bunt.

www.janbecks.de
Es ist ganz einfach mit einem Elektroauto zu fahren…
Leaf, Zoe, Ioniq, E-Golf, Tesla Model S und X…

…das sagt schon einiges über Wintertauglichkeit und Reichweite.

Erst hatten wir überlegt wieder eine Ausfahrt zu machen, das war nett beim letzten Mal,aber der gesellige Teil sollte nicht zu kurz kommen.

So kamen dann doch ziemlich schnell ein paar Vorträge zusammen.

Aber erst gab es mal etwas für die Hungrigen.

www.janbecks.de
Gerne gegessen. vegetarische Suppen

Vorträge gab es anschließend über Vorurteile und Fakten über E-Autos, über das Eichamt und einen neuen Verein, der in Gründung ist.

Mittenrein schneiten unsere schweizer Freunde und das Wiedersehen mit den anderen Wavern war groß. Übrigens fahren die nicht einfach nur mal so sondern verknüpfen ihre Fahrt gleich mit mehreren Erledigungen, neben dem Austausch.- wie die Meisten von uns-

www.janbecks.de
Die beiden hatten Hunger mitgebracht.
www.janbecks.de
Verrückte unter sich- Andrea aus dem Vogtland und Jean-Pierre aus der Schweiz

Aber auch Interessierte waren da und waren in angeregten Gesprächen. Viele konnten auch mal ein Auto ausprobieren, weil die Fahrer so freundlich waren es sie mal selbst erleben zu lassen, wie das mit so einem Elektroauto ist. Danke Euch dafür. Auch eine Reihe neuer Fahrer hatten sich eingefunden und offensichtlich ganz wohl gefühlt.

Angesteckt!

Da wir ja dicht an der Grenze sind, versuche ich auch immer etwas länderübergreifend zu denken. Schon länger war ich in Kontakt mit Santa aus Aarhus. Sie hatte mich einmal wegen der Wave angeschrieben und mich auf der Fahrt bei der Tour de Flens interviewt. Diesmal wollte sie unbedingt unseren Betrieb sehen und bei dem Treffen dabei sein.

www.janbecks.de
Deutsch-Dänischer Austausch

Viele kannten es schon von den Treffen zuvor, dass ich gerne etwas abfrage, weil es mich interessiert. Ob das die gefahrenen Kilometer sind oder der Beweggrund für das elektrische Fahren. Das war mir aber diesmal zu langweilig.

Ich bin neugierig, möchte aber auch gerne lernen und netzwerken.

So hatte ich diesmal eine Wissensbörse aufgebaut. Jeder konnte nach Lust und Laune seine Tipps aufschreiben und anderen kundtun. Von der hilfreichen App bis zu Podcasts oder grünen Stromversorgern.

www.janbecks.de
Eine kleine Wissensbörse

Für mich war da auch noch das ein oder ander neu. So zum Beispiel der Youtube Kanal von Dirk Henningsen. Mit Mikro und Kamera „bewaffnet“ begleitete er den Tag. Herausgekommen sind zwei Beiträge auf seinem Kanal, die er gerade hochgeladen hat. Wen es interessiert, der schuat einfach mal bei Elektro Auto Blog.

Stück für Stück löste die Veranstaltung sich gegen Abend auf.

Draußen schneite es kräftig …

Unsere Langstreckenfahrer waren nicht zu beneiden. Aber  das liegt mittlerweile gar nicht mehr so sehr an den Ladesäulen, sondern eher an der Versorgung in den Lokalitäten, die man unterwegs antrifft. Gruselig, was man da so geboten bekommt. Ladesäulen, an denen man ungeschützt steht, welchen bei denen man nachts im Dunkeln steht, das sind die kleineren Übel. Dreckige Toiletten und eckliges Essen die Größeren… man ist ja nicht anspruchsvoll und nimmt viele Dinge auch mal in Kauf, aber eben auch nicht alles. Da gibt es noch einen Menge Nachholbedarf.

Der Reisebericht von den Vogtländern mit ihrem VW E-Golf findet sich hier 

Danke allen, die dabei waren. Danke allen, die geholfen haben.

www.janbecks.de
Kleine und große Feen in der Küche

Johanna, Kira, Bianca und Maike für das Backen, organisieren und herrichten. Ach ja, unsere jüngste Fee hätte ich beinahe vergessen. Jonna hat mitgeholfen wie eine Große! Bedient und abgeräumt und zwischen durch eine Runde Elektroauto Quartett mit den Großen zur Unterhaltung gespielt. Die sollten ja mal sehen wie das geht. Super!

www.janbecks.de
Spielerisch lernen geht auch bei Elektroautos
Wer noch schnell eine Geschenkidee braucht:

Das Auto Quartett kann übrigens bei Electrify-BW bestellt werden.

Wir hoffen es hat allen gefallen- oder den meisten- dass jeder seine Fragen loswerden konnte und alle zufrieden nach Hause gegangen sind. Für Anregungen und Feedback sind wir immer dankbar.

Schauen wir mal, was das nächste Jahr bringt. Es wird ja schon normaler ein Elektroauto zu fahren. Es werden mehr. Das hat hoffentlich auch zur Folge, dass es noch mehr Ladesäulen werden, damit keiner lange warten muß bis er laden kann. Treffen wie diese werden wohl immer mal wieder stattfinden.

Einen Weihnachtswunsch habe ich noch: bitte, liebe Stromlieferanten haltet Eure Ladesäulen in Schuß. Macht uns das Leben nicht so „schwer“ und laßt uns einfach in Ruhe elektrisch fahren. Und Ihr Autobauer: baut endlich mehr (richtige) Elektroautos, sonst tun es die anderen….

Jetzt waren es doch mehr Weihnachtswünsche- egal

Allen eine gute Zeit und bis irgendwann!

Viele Grüße, Uta

P.S.: Heute hat mich übrigens der Schornsteinfeger angesprochen, dass er leider nicht dabei sein konnte. Macht nix, dann vielleicht beim nächsten Mal. Das bringt Glück! Auf das der Kreis an E-Fahrern größer wird.

P.S.: Noch ein Nachtrag: Es waren insgesamt 21 elektrische Fahrzeuge da und weil viele gar nicht laden mußten, mußten wir keinen zum Laden wegschicken, sondern konnten alle mit Stephans geschicktem Lademanagement bei uns versorgen.

 

 

 

 

 

…wieder mal mit dem Elektroauto ins Vogtland

Das Schöne an Rallyes ist, dass man Freunde findet. So hatten wir 2015 bei der Wave, der größten elektrischen Rallye der Welt, auch das Team Vogtland kennengelernt. Andrea und Frank Müller starteten damals mit ihrem VW E-Golf.

Hat alles super geklappt und seitdem haben wir uns schon mehrfach besucht. Rein elektrisch natürlich. VW geht eben auch anders.

So toll solche Rallyes ja sind, wir möchten jetzt vor Ort etwas anschieben. Erfahrungen haben wir alle ziemlich viele, ganz unterschiedliche, schöne und weniger schöne. Wir können erzählen, was sich in den nur 2 Jahren schon alles verändert hat. Besonders in punkto Ladeinfrastruktur. Und von unseren Erfahrungen können andere vielleicht etwas lernen. Na jedenfalls braucht man Fehler nicht wiederholen.

Interessant wird es immer, wenn wir ein Treffen machen in der E-Mobil Szene. Die meisten sind von Idealisten wie uns ins Leben gerufen. Für manch einen unverständlich, dass wir dafür soviel Zeit opfern…

Die Vogtländer hatten eingeladen zu ihrem 5. E-Treffen und das wollten wir gerne unterstützen. Andrea und Frank Müller hatten zusammen mit Ralf Sehling ein schönes Programm ausgearbeitet.

Freitag morgens ging es für uns in Gelting los. Ohne Frühstück ab in den Tesla. Gegen halb acht gab es dann erstmal ein ordentliches Frühstück beim Back-drive in der Braaker Mühle. Eine Filiale des beeindruckenden Familienbetriebs, dicht an der Autobahn und mit einem Supercharger direkt vor der Haustür. Supercharger sind eine eigene, von Tesla organisierte Lademöglichkeit. Wir haben mit unserem Tesla das Vergnügen so lange wir dieses Auto haben kostenfrei an solchen Ladepunkten zu laden. Meist gibt es 8 Säulen mit je zwei Ladepunkten. Schlauerweise nimmt man erstmal die A Säule, weil man sich mit dem zweiten Punkt – B- die Leistung teilt. Also werden erstmal alle A besetzt…und dann gibt es volle Leistung, was zu Anfang etwa 116 kw/h sind. Danach wird es zum Ausgleich der Zellen runtergeregelt. Für die volle Batterie braucht man so etwa 1 Stunde und kann dann etwa 400 km fahren. Das machen wir etwas anders: wir schauen im Routenplaner und laden nur so viel, wie es bis zum nächsten Halt (zum Beispiel Mittagessen) ist. Ab einem gewissen Alter tut einem eine kleine Pause sowieso ganz gut- grins.

Tesla Supercharger in Braak
Lecker Frühstück in unterschiedlichen Varianten

 

Nächster Halt war Magdeburg, dann Nempitz (Leipzig) und dann Oelznitz.

Nach 780 Kilometer über die Landstrassen – um den Baustellen auf der Autobahn zu entgehen- inklusive Ladeweile mit Essen und einem kleinen Stau kurz vorm Ziel kamen wir nach 10 Stunden gemütlich bei den Müllers an.

Die Landschaft einfach wunderschön. Besonders jetzt im Herbst.

Am nächsten Tag war dann das Treffen in Bad Elster am Hotel König Albert. Sehr nobel. Einen tollen Ort hatten die Müllers ausgesucht. Das Hotel ist Destination Partner von Tesla und prädisteniert für E-Mobilisten, die es sich einmal gut gehen lassen möchten. Neben sehr schönen Räumen, einem wunderbar herzlichem Service und super leckerem Essen kann man als Hotelgast die Soletherme direkt daneben besuchen. Auch für ein kulturelles Angebot ist reichlich gesorgt.

 

Nobel

Speisesaal im Hotel König Alber

Neben alten Bekannten – sogar Gästen, die bei uns im Café waren- gab es für uns auch eine Reihe neuer Menschen kennenzulernen…und nebenbei noch Vorträge und einen Workshop zum Thema Feinstaubmessung. Einige Firmen waren auch anwesend, hielten sich aber dezent im Hintergrund. Es gab elektrische Roller von der Firma Kumpan zum Ausprobieren und diverse unterschiedliche E-Autos zum Inspizieren. Spannend war mal wieder die Reaktion der Presse und auch von zwei Herren, die sich beruflich mit Messungen beschäftigen. Aber erstmal ging es leise durch Bad Elster…

Elektrisch durch Bad Elster

Bad Elster
Andrea und Frank Müler beim Treffen der E-Mobilisten in Bad Elster

Maritta Müller im Gespräch über ihre ZOE

Richtig klasse war aber Maritta Müller! Andreas Mutter, die seit 2 Jahren elektrisch fährt und aus vollem Herzen die Fragen der Interessierten beantwortete. Einen besseren „Verkäufer“ kann man nicht finden als richtige Überzeugungstäter.

Am nächsten Tag wurden schon wieder Pläne für das nächste Treffen im Vogtland geschmiedet. Aber Andrea und Frank haben nichts verraten von ihren Ideen. Das wird noch spannend.

Schnell war die Zeit wieder um und wir auf dem Rückweg über Kahla. Eigentlich wollte ich dort Geschirr aussuchen, was aus verschiedenen Gründen nicht geklappt hat. Am Platz im Auto hat es jedenfalls nicht gelegen- der Tesla hat 2 große Kofferräume.

Laden in Sangershausen (gutes Mittag), dann viel zu teure und kalte Cappuicini in Rhüden ….da hatte ich keine Lust in Bispingen beim Supercharger zu verweilen. Ist eine ähnliche Rasthof-Atmosphäre und mir irgendwie suspekt mit der riesen Eissporthalle- wo kommt da bloß die Energie her? Also wieder zu unserem Lieblingsbäcker nach Braak. Heute gab es auch Sonnenstrom. Länger laden war angesagt, weil die Batterie fast leer war. Lecker Kuchen essen und Kaffee trinken geht hier ohne Probleme und in einer gemütlichen Atmosphäre. Das ist Ladeweile.

Gegen Abend waren wir wieder entspannt zu Hause an der Ostsee…und froh, dass wir dieses blöde Navi mit seinen Staumeldungen diverse Male ignoriert hatten (war gar nichts los).

Eine beeindruckende Wave 2017

Mit 112 Elektromobilen , vom EBike, Twike bis zum Tesla mit Anhänger, waren wir 8 Tage in der Schweiz unterwegs. Die Aufgabe war, die neu elektrisch erschlossene Grand Tour of Switzerland mit der Wave 2017 einzuweihen, Menschen neugierig zu machen und zu begeistern…Ich denke das ist gut gelungen.

Beeindruckende Panoramen, Wolkenspektakel, scheinbar unendlich viele Seen, Pässe rauf und runter,wunderschöne Landschaften und viele nette Menschen…alles mal in Bildern festgehalten.

Wunderschön, zum Nachdenken und für uns auf jeden Fall irgendwann zum Wiederholen.

Alles was es zu erleben gibt
Vom E Bike bis zum elektrischen Müllauto

Abends in Locarno
Autogrammstunde
Spaß mit dem elektrischen Roller
Die Wette läuft! MIt dem Model X langsam an die Ostsee?
Die Kinder erobern das Kyburz
So blau blüht der Enzian
Mit Anhänger ganz elektrsich die Pässe hoch- geht!
Spuren eines Gletschers
Julierpass
Kräuter für schweizer Bonbons
Seen, Seen ,Seen

 

…ohne Frage, wir kommen wieder! Wir lieben die Schweiz!

Ob wir dann allerdings wieder mit dem Tesla fahren, na ich weiß noch nicht. Die Straßen sind doch recht eng für ein so breites Auto, das macht am Berg wirklich keinen Spaß wenn einem ein LKW entgegen kommt und es keine Ausweichmöglichkeit gibt. Das war mit der ZOE deutlich entspannter…einfach zwischendurch. Tja, zum Navi sag ich jetzt mal nix, das ist überarbeitungsfähig. Dafür war das Reisen in so einer Limousine auf der langen Tour sehr angenehm und bequem. Gepäck paßt in die (drei) Kofferräume scheinbar unendlich. Insgesamt sind wir etwa 4600 km gefahren und haben dafür nichts ausgegeben. Strom ist an den Superchargern kostenfrei und die Reichweite unseres kleinen Teslas von etwa 350km macht das Reisen dann auch sehr entspannt.

Schau´n wir mal!

Es geht wieder los! Die Wave rollt!

Wir, Uta und Stephan Janbeck, aus Gelting an der Ostsee, werden wieder an der weltgrößten elektrischen Rally, der Wavetrophy, teilnehmen. Die Wave Trophy findet diesmal in der Schweiz statt und bringt elektrische Serienfahrzeuge und verrückte elektrische Vehikel (EV) aus 10 Nationen zusammen.

120 EV Teams, allein 40 aus ganz Deutschland, werden auf der 1400Kilometer langen Tour einige der schönsten Orte und spektakulärsten Landschaften der Schweiz sehen.

Das ist das Dritte Mal, dass wir an der Wave teilnehmen und mit den anderen Teams diverse Aufgaben bestreiten.

Wir werden in der Zeit vom 09.bis 17.Juni umweltfreundliche Projekte besichtigen und in 53 Orten und Städten Halt machen, um Elektroautos und elektrischen Transport bekannt zu machen.

Dieses Mal werden wir mit einem Tesla von unserer ökologischen Pensíon an der wunderschönen Ostsee losfahren.

Neben Teslas, Renault Zoes, BMWi3s, Nissan Leafs etc. werden viele unkonventionelle Oldtimer und Umbauten teilnehmen:

– ein Buick Roadmaster Bj. 1950

– ein Citron 2CV Bj. 1960

– ein Renault 4L B. 1970

– ein VW Camper Bus Bj. 1980

– ein moderner Volvo Truck mit 3 Achsen und 100% elektrisch

Über 100 begeisterte Elektroautofahrer aus der ganzen Welt werden teilnehmen um die Alpen zu erklimmen, Pässe und die schönsten Sehenswürdigkeiten der Schweiz zu sehen.Neben dem abenteuerlichen Urlaub werden wir WAVE Trophy Teilnehmer auf der 1400 km langen Tour vom 09.-17.06. interessante Städte , grüne Unternehmen, landwirtschaftliche Betriebe und Schulen besuchen.

Die WAVE Trophy hat außerdem das wichtige Ziel grünen Transport und Nachhaltigkeit bekannt zu machen.Ein Anliegen ist es uns Teilnehmern unser Wissen über die Elektroautos weiterzugeben, Netzwerke zu knüpfen und geselliges Beisammensein zu genießen.

Der Start ist wie folgt:

Wann: Freitag, 09. 06.2017 um 14.30H

Wo: Stadthausanlage, Zürich, Schweiz

Was: Offizieller Start der WAVE Trophy

2017 wird die WAVE Trophy der gerade eingeweihten „ Grand Tour der Schweiz“ folgen.Von palmengesäumten Seen zu grandiosen Gletscherlandschaften, von mittelalterlichen Dörfern zu pulsierenden Städten – die Grand Tour of Switzerland steht für eine unglaubliche Vielfalt an Sehenswürdigkeiten

Besonders interessant für Fahrer von Elektroautos ist das dichte Netz der Lademöglichkeiten, die es seit Frühjahr 2017 gibt. Die Grand Tour der Schweiz hat nicht nur die größte Dichte von Sehenswürdigkeiten weltweit. Es ist der erste offizielle Road-Trip weltweit für Elektroautos.

Die Koffer sind gepackt, der Betrieb an fleißige Hände übergeben, der Haussitter hat den Rest im Blick ….jetzt kann es losgehen!

Wir sind gespannt und freuen uns auf die Schweiz und vielen von unserem schönen Schleswig Holstein zu berichten

Viele Grüße, Uta vom Wave Team Janbecks FAIRhaus

Was haben Jutta Kleinschmidt, Franz Alt und ich gemeinsam?

…wir waren Teilnehmer der Wave 2016!

was für eine Kombination, aber dazu später mehr.

Gut einen Monat nach der aufregenden Rallye will ich dann einmal die Eindrücke und Erlebnisse der Wave- World Advanced Vehicle Expedition- Revue passieren lassen:

Fast am beeindruckendsten war für uns der Empfang in den Schulen hier vor Ort noch bevor die eigentliche Wavetrophy begonnen hatte.

Ettliche Schulen (über hundert) und Behörden, Vereine und Organisationen hatte ich seit November per mail angeschrieben und fast KEINE Resonanz bekommen. Tolle Aktion, die Wave.earth, aber wir haben keine Zeit! Okay?!

Das war eher frustrierend und ist vielen der Ambassadoren für die WAVE so gegangen. Traurig.

Hier mal zur Erklärung, was die Wave.earth eigentlich ist: Wir haben auf der ganzen Welt Karten mit einem Klimaversprechen gesammelt, das die Schüler auf eine Karte geschrieben haben. Aus China, Australien, Lousiana… von überall her kamen die Karten. Das Thema Klimawandel und die Folgen hatten die Lehrer mit den Schülern in den Schulen im Rahmen einer Schulstunde durchgenommen. Diese Karten haben wir dann – mit der Rallye, der WAVE, rein elektrisch – an den Schulen eingesammelt und auf Einladung der UN nach Genf gebracht und auf dem Platz der Vereinten Nationen ausgebreitet. Was für ein Erlebnis.

 

IMG_2632 Anleitung für die wave.earth

Allein schon die Karten an den Schulen abzuholen war toll

Ich hatte ein paar Schulen dann doch begeistern können bei dieser Kartenaktion wave.earth mitzumachen. Die Kinder haben auf uns und unsere Elektroautos schon gewartet. An der Grundschule Kieholm haben wir mit den Lehrern eine Art Schulstunde zum Thema “ Elektroauto und was ist anders? “ auf dem Schulhof abgehalten. Herr Koschnitzke, der Schulleiter, und sein Team hatten eine Lautsprecheranlage aufgebaut, die Kinder haben ein selbstgedichtetes Lied zum Thema Umweltschutz vorgetragen und unsere Autos geentert. Klasse.

Kartenaktion der Wave 2016
Schulstunde auf dem Hof zum Thema alternative Antriebe

 

Kartenaktion der Wave 2016
Aufstellen für das Fotoshooting für die SHZ
IMG_2627Klimaversprechen aus Kieholm
Klimaversprechen von Schülern aus Kieholm

Auch die Klassenlehrerin der 3. aus der Knüttel-Antonius-Schule aus Norderbrarup war Feuer und Flamme als ich sie auf die Aktion ansprach. Als wir dort die Karten abholten standen die Kinder schon klatschend am Schulhof… was für ein Empfang. Die Begeisterung nahm kein Ende und die ganzen Fragen, die die Kinder zur Rallye, der Aktion und den Elektroautos hatten auch nicht. Interessiert, völlig unvoreingenommen, unkomliziert und herzerfrischend. So etwas nennt man wohl „Natürliche Neugier“.

Das hat viel Spaß gemacht!

 

IMG_2919Unterricht mal über die Wave
Schulstunde in Norderbrarup zum Thema Elektroautos und Wave
IMG_2922Auch E-Autos faszinieren
Auch E-Autos faszinieren
IMG_3877Natürliche Neugier
Natürliche Neugier
IMG_2938 Wave in Schule Noderbrarup
Begeisterung an der Grundschule Norderbrarup

Sehr interessant auch war für uns zu sehen, was die Kinder dort geschrieben hatten und wie unterschiedlich das schon hier in unserem kleinen Schleswig-Holstein war: Kinder von der Nordsee scheinen deutlich mehr mit neuen Energien in Kontakt zu kommen…

 

IMG_20160530_203812Klimaversprechen IMG_20160531_080121Klimaversprechen IMG_20160601_151322Klimaversprechen Langenhorn IMG_20160601_151949 Klimaversprechen Langenhorn

Beeindruckt waren aber wohl auch die Lehrer- auch wenn es ihnen Arbeit gemacht hat- von dem fast nicht enden wollenden Interesse der Kinder für das Thema Klimawandel.

Wenn es uns Erwachsenen schon schwer fällt mit all den Informationen, die täglich auf uns eindreschen fertig zu werden, wie soll es da den Kindern gehen? Den Kopf in den Sand stecken hilft uns allen wenig. Ziel bei der Aktion war/ist es zu zeigen, dass man auch Teil der Lösung sein kann!

Die Aktion geht übrigens weiter, vielleicht melden sich ja noch engagierte Schulen, die mitmachen möchten. Gern bei mir oder den anderen Ambassadoren der Wave.earth. Die Ansprechpartner findet man auf der Homepage. Die mehr als 24.000 Karten, die wir schon gesammelt haben sind jetzt bei der UN und werden zusammen mit denen die dazukommen zur Weltklimakonferenz nach Marokko gehen. Eine Botschaft der kommenden Generation an die Entscheider von heute.

So und jetzt auf Tour

 

IMG_20160610_082323Fahrt nach Bremerhaven zur WAVE

Mit den Karten, die wir hier in Schleswig-Holstein gesammelt hatten,  sind wir vom Team Janbecks FAIRhaus, zum Start der Wavetrophy in Bremerhaven aber erst Richtung Hamburg gefahren. Hier haben wir am 10.06.2016 morgens noch schnell Karten von der Grundschule Schimmelmannstrasse abgeholt. Was für ein Empfang: die Kinder standen Spalier und haben uns zugejubelt. Sicher nicht so sehr uns wie unseren Autos. Immerhin hatten wir neben unserer ZOE noch Hannos alten Laster und den Twizzy von Anette und Dirk mit „im Gepäck“. Eine schöne kleine Bandbreite, die unterschiedliche Serienfahrzeuge aber eben auch einen Umbau zeigte. Gegen den haben wir natürlich kaum eine Chance wenn es um die Gunst der Kinder geht. Das kennen wir schon. Macht aber gar nichts! Es geht um das Thema und eben auch um Werterhaltung.

 

IMG_3005Karten der Schimelmannschule HH
Karten der Schimmelmannschule Hamburg
IMG_2978Spalier an der Schule Schimmelmannstraße
Spalier an der Schule Schimmelmannstraße
IMG_3017 Twizzy an der Schimmelmannstraße
Lehrer-Twizzy an der Schimmelmannstraße
IMG_20160610_091309Eingeeladen
Eingeladen

Jedenfalls war das eine tolle Einstimmung auf die Rallye.

Zufrieden ging es dann zu unserem ersten Ladehalt an der Meierei in Elsdorf. Initiiert durch einen Mitarbeiter gibt es hier eine schöne Lademöglichkeit… die war nur leider an beiden Plätzen schon belegt als wir dort ankamen. Gibt es denn so etwas? Da stand doch tatsächlich schon ein anderer Teilnehmer der Wave. Manfred vom Team ITK war schon dabei seinen BMW zu laden. Gleich war er von uns in ein Gespräch „verwickelt“ und die Kabel wurden umgestöpselt, damit es für alle effektiver wurde. Manfred sollte ab Bremerhaven drei Tage lang in Begleitung von Jutta Kleinschmidt, der bekannten Rallyefahrerin, fahren. Das konnte ja spannend werden. Der zweite Wagen wurde von einer netten Mitarbeiterin, die sich sofort kümmerte, umgeparkt damit auch Hanno laden konnten. Toll.

 

IMG_20160610_093825Framo on tour zur Wave
Gleich auf der Überholspur: der alte elektrische LKW
IMG_20160610_102558 Waver an der Meierei in Elstorf
Waver an der Meierei in Elstorf

Gemütlich zockelten wir über die Landstraße Richtung Bremerhaven. Ich diesmal bei Hanno mit im Framo. Das ist ein echtes Erlebnis. Es schaukelt und durch den elektrischen Antrieb ziemlich schnell. Schließlich ist der Komfort -jedenfalls wenn es um die Fahrerkabine geht-in so einem , wenn auch sehr schönen Auto, nicht zu vergleichen mit den heutigen Autos. Da merkt man dann, wie schnell man sich an all unsere Sicherheitssysteme etc. gewöhnt hat.

Bremerhaven! Da waren sie schon… Team Vogtland und all die anderen, die wir schon von unserer letzen Wave kannten… und es kamen immer mehr!

 

IMG_3074 Sameprocedurealastyear
Same procedure as last year. Danke Team Vogtland

Alle in Wiedersehensfreude und Erwartung einer spannenden Tour.

Die Startnummer wurden verteilt, der Sicherheitscheck kontrollierte die geforderten Dinge wie Taschenlampe, Sicherheitsweste, die nötigen Papiere etc. damit man überhaupt starten durfte

Der Abend dann wurde lang, mit tollem Essen, Vorträgen und dem ersten intensiven Briefing.

 

IMG_3128 Instructions

 

…ich packe meinen Koffer

…und packe ein: Sonnencreme, eine Zahnbürste, einen Hut, einen Schlafsack, eine Decke, Kissen, eine Trinkflasche, Badezeug, Schreibzeug, mein Handy, ein Tablett, diverse Apapter, diverse Ladekabel, Geschenke, Schuhe, Teamkleidung, die Mohltied und Langsamzeit…und Energie!

Es geht los…

…wir sind in den letzten Vorbereitungen der Wave. Das ist die größte Internationale Emobil Rallye in Europa. World Advanced Vehicle Expedition- WAVE eben. Die Regeln sind streng. Es darf nur elektrisch gefahren werden. Mitmachen darf nur, wer den Strom, den er verfährt zu Hause in der Zeit selber erzeugt. Safety First heißt die Devise, deshalb muß eine Flasche Wasser für jeden, die normale Ausstattung für das Auto, Handy, eine Taschenlampe etc. dabei sein. Das wird gleich am Start kontrolliert.

Diesmal ist der Start in Bremerhaven und 8 Tage später das Ziel in Liestal.

Wir fahren vom tiefsten zum höchsten Punkt in Europa um auf den Anstieg der Meere aufmerksam zu machen. Der höchste Punkt wird der Montblanc sein… mal sehen, wie das wird.

Zwischen drin halten wir in Städten und in Schulen um mit den Menschen dort zu reden, ihnen ihre Fragen zu beantworten und um Karten mit Klimaversprechen abzuholen, die weltweit an vielen Schulen geschrieben worden sind. Die breiten wir dann in Genf bei der UNO aus um die größte Grußkarte der Welt zu basteln. Das wird ein Weltrekord für das Guinessbuch der Rekorde. Natürlich dürfen wir auch die UNO anschauen wie so Vieles auf der gesamten Tour. Es wird spannend, mit vielen kleinen Aufgaben wie zum Beispiel mit dem Auto einen Ball in ein Tor zu manövrieren etc. Wir werden viel Spaß haben, neben der ernsten Message.

Aber jetzt gehe ich erstmal weiter packen…

…viele Grüße, Uta Janbeck

Wer uns folgen möchte findet uns auch hier : Team Janbecks FAIRhaus

Und wer uns auf der Tour besuchen möchte findet die Route hier: Wavetrophy

Warum ich eine Rallye mitfahre?

…noch dazu mit einem Elektroauto?

Also das ist wirklich Zufall, dass ich bei der Wavetrophy mitfahre. Angefangen hat alles mit unserem neuen Elektroauto. Das macht einfach Spaß zu fahren. Vor allem, wenn man so wie wir , in Janbeck*s FAIRhaus, den Strom über Blockheizkraftwerke und die Sonne selber erzeugt. Aber dazu hab ich ja schon hier etwas geschrieben. „Warum ich eine Rallye mitfahre?“ weiterlesen

3. Treffen im Echten Norden von Begeisterten für Elektromobilität

…das war nun schon unser drittes Treffen mit Fahrern von Elektroautos und Interessierten bei uns im Hohen Norden. Entstanden aus der Idee heraus, Menschen, die sich für Elektromobilität interessieren zusammenzubringen- neumodisch zu vernetzen. „3. Treffen im Echten Norden von Begeisterten für Elektromobilität“ weiterlesen

Verrückt? Ein elektrisches Wochenende…

…von Gelting nach Kassel/Lohfelden mit Schwenker nach Plauen…Zum Nordhessischen Stammtisch der E-mobilisten am 31.01.2016 sollte es gehen. Austausch mit einer schon beeindruckenden Zahl von angemeldeten Fahrern in 75 E-Autos war angesagt. Aber wir hatten den Vogtländern versprochen sie vor der Wave2016 noch mal zu besuchen…terminlich ist das bei uns etwas schwierig, also haben wir einfach beides miteinander verbunden. „Verrückt? Ein elektrisches Wochenende…“ weiterlesen